Haarwuchsmittel im Test – Das sagen Experten

Haarwuchsmittel gibt es so einige auf dem Markt – und alle versprechen natürlich, dass das Haar binnen kürzester Zeit nachwächst und dabei nicht nur länger wird, sondern auch noch gesund, kräftig und glänzend. Doch halten diese Haarwuchsmittel tatsächlich was sie versprechen?


Ehe man sich für ein Produkt entscheidet, für das geworben wird, ist essay writing service es in jedem Fall sinnvoll, sich einen Haarwuchsmittel Test in einer Zeitschrift oder im Internet anzusehen. In einem solchen Test für Haarwuchsmittel werden die einzelnen Inhaltsstoffe und deren Wirkung auf das Haarwachstum von Wissenschaftlern unter die Lupe genommen, um so die tatsächliche Wirkung beurteilen zu können.

Haarwuchsmittel bei der Stiftung Warentest

Foto: sxc.hu

Foto: sxc.hu

Auch die renommierte Stiftung Warentest führt regelmäßig einen Test für Haarwuchsmittel durch. Bei der Stiftung Warentest wurden so Haarwuchsmittel unter die Lupe genommen, dabei hat sich herausgestellt, dass tatsächlich keines der auf dem Markt angebotenen Mittel ohne Einschränkung zu empfehlen ist. Zum Haarwuchsmittel Testsieger konnte jedoch ein Produkt erkoren werden, das Minoxidil enthält. Dieser Inhaltsstoff zeigte die am meisten positiven Auswirkungen auf das Haarwachstum an sich sowie auf die Gesundheit und Kräftigkeit der gewachsenen Haare. Im Test konnte auch festgestellt werden, dass der Stoff bei Frauen besser, bzw. bereits in geringerer Konzentration wirkt als bei Männern. Die Experten gehen davon aus, das Minoxidil die Durchblutung der Haarwurzel anregt. Der Stoff ist zum Beispiel im Produkt „Regaine“, das für Männer und Frauen erhältlich ist, vorhanden.

Weniger gute Ergebnisse im Haarwuchsmittel Test

Ein weniger gutes Ergebnis konnten solche Produkte im Haarwuchsmittel https://thehomeworkportal.com/ Test erzielen, die den Wirkstoff 17-alpha-Estradiol enthalten. Zwar ist bereits bekannt, dass der Wirkstoff die Bildung eines Hormons verhindern kann, das Haarausfall begünstigt, allerdings ist diese Wirkung bislang nicht ausreichend wissenschaftlich nachgewiesen. Zudem sind Produkte, die diesen Wirkstoff enthalten, nicht für schwangere Frauen geeignet, die aufgrund der Schwangerschaft unter Haarausfall leiden.